Freiwilligen-Zentrum Augsburg

Unsere Aktionen / Engagement und Hilfe in Zeiten von Corona


Freiwilligen-Zentrum Augsburg Corona

Hilfe in Zeiten des Corona-Lockdowns:

Sie benötigen Hilfe durch unsere Freiwilligen während des Lockdowns? Wir sind für Sie da!

- Rufen Sie uns an: 0821 450422-0

- Mailen Sie uns: info@freiwilligen-zentrum-augsburg.de

- Benutzen Sie unsere Datenbank:



Freiwilligen-Zentrum Augsburg - Foto: Thomas Keller

Liebe Freiwillige, liebe Kooperationspartner, liebe Interessierte,


wir als Freiwilligen-Zentrum Augsburg sehen es als unsere Aufgabe, die Solidarität untereinander jetzt noch mehr zu stärken. Wir koordinieren und unterstützen ganz aktuell Hilfsangebote und Bedarfe in Zeiten von Corona. Es geht im Moment darum sich gegenseitig zu helfen, zu unterstützen und Beistand zu leisten. Wir versuchen kontinuierlich neue Bedarfe zu identifizieren, Projekte zu entwickeln und Bedarfe und Angebote zu verknüpfen.


Sie benötigen selbst Hilfe!


Sie können über ein kurzes Formular eintragen, wobei Sie Unterstützung brauchen / möchten.

Gerne helfen unsere Freiwilligen Ihnen bei / mit:

- z.B. bei alltäglichen Dingen der Grundversorgung falls sie sich in Quarantäne befinden oder einer Risikogruppe angehören wie z.B. Einkäufen, Apothekengängen oder Übernehmen von Fahrdiensten
- sonstige dringende Wege / Besorgungen / Botengänge
- telefonischer und schriftlicher Kontakt zur Vermeidung von Isolation, zum Beispiel mit unseren Aktionen telefonischer Besuchsdienst ("Ratsch am Telefon"), "Brief-Freude" und "Engagieren und spazieren"
- und ganz wichtig: Freude bereiten in diesen Zeiten mit dem Projekt "Kunst öffnet Welten".


Sie suchen als Organisation / Einrichtung / Verein Unterstützung oder Beratung?


Als Initiative, Verein oder andere gemeinnützige Organisation können Sie in einem kurzen Formular angeben, wenn Sie einen Bedarf haben. In unserer Datenbank "Engagement und Hilfe in Zeiten von Corona" haben sich ca. 1400 Freiwillige (Stand 11/2020) registriert, auch und gerade für gemeinnützige Organisationen.

Gerne unterstützen wir sie mit:
- der Vermittlung von freiwilligen Helfern für Ihre Einrichtung / Organisation
- dem telefonischen Besuchsdienst ("Ratsch am Telefon")
- der Aktion "Brief-Freude"
- Mund-Nasen-Schutzmasken
- oder erfreuen Ihre Bewohner / einsame Menschen mit dem Projekt "Kunst öffnet Welten"!
Auch für Bedarfe, die nicht als Einsatzfeld genannt sind oder neue Lösungsansätze, stehen wir gerne zur Verfügung. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.


Sie möchten selbst Ihre Hilfe anbieten und Menschen und Organisationen unterstützen?


Schön, dass sie sich für andere engagieren möchten.


Aktuell können Sie sich für folgende Einsatzfelder registrieren:
- zum Beispiel bei alltäglichen Dingen der Grundversorgung wie z.B. Einkäufen, Apothekengängen oder dem Übernehmen von Fahrdiensten
- sonstige dringende Wege / Besorgungen / Botengänge
- telefonischer und schriftlicher Kontakt zur Vermeidung von Isolation, zum Beispiel mit unseren Aktionen telefonischer Besuchsdienst ("Ratsch am Telefon"), "Brief-Freude"  und "Engagieren und spazieren"
- Mund-Nasen-Schutzmasken nähen (Material stellen wir zur Verfügung)


"Brief-Freude"

Wir möchten Menschen, die in Einrichtungen leben oder alleine und einsam sind, eine Freude bereiten. Oder sie möchten selbst  gerne mal wieder Post bekommen? Vielleicht entstehen dadurch sogar Brieffreundschaften oder Ähnliches? Bitte scheuen sie sich nicht, sich bei uns zu melden, oder Ihren Wunsch auf unserer Homepage als Bedarf einzutragen.
Schreiben Sie gerne Briefe, Gedichte, Witze oder Geschichten? Erfinden eigene Rätsel oder Zeichnen mit Begeisterung? Dann melden Sie sich bei uns oder tragen sich selbst in unsere Datenbank ein und machen beim Einsatzfeld "Brief-Freude" ein Häckchen.

 

"Engagieren und spazieren"

Sie möchten einem anderen Menschen Zeit schenken und diese bei einem Spaziergang mit einem guten "Ratsch" verbringen. Oder vielleicht mit jemandem, der in ihrem Viertel wohnt und sich gerne austauschen möchte?

 

Aus "Digitale Chance" wird "Hey, Alter!-Augsburg"

Das Freiwilligen-Zentrum Augsburg hat im März 2020 einfach mal angefangen Laptop-Spenden für Schülerinnen und Schüler einzusammeln. Der Bedarf ist größer als vermutet. Nun haben wir in OpenLab und KidsLab tolle Partner gefunden und uns unter Initiative "Hey, Alter!-Augsburg" zusammengetan.
Die Idee: Zusammenbringen, was zusammengehört. Wir sammeln diese alten Rechner bei Unternehmen, Institutionen und von privaten Haushalten, machen sie fit und verteilen sie an Schülerinnen und Schüler, die bislang nicht oder nur eingeschränkt an e-Learning oder Homeschooling teilnehmen konnten. So wird Kindern und Jugendlichen zu mehr Chancengleichheit verholfen. Das ist die Idee von HEY, ALTER! Alte Rechner für junge Leute.
Und so funktioniert's:
Die zur Verfügung gestellten Rechner sollten möglichst datenfrei sein. Unabhängig davon werden sämtliche Speicher von uns neutralisiert, falls gewünscht erhalten Spender das entsprechende Zertifikat. Anschließend wird das Betriebssystem Ubuntu Linux, ein Browser und LibreOffice installiert. Nach erfolgreichem Testlauf erhält der Rechner den HEY, ALTER!-Stempel und geht in die Verteilung an die Schülerinnen und Schülern. Die Rechner werden über Lernpaten, Schulsozialarbeiter oder Flüchtlingslotsen an die Schüler ausgegeben.
Aktuell suchen wir: Laptops, am besten inklusive Kamera und Mikrofon. Die Rechner sollten nicht zu alt sein (max. 8 Jahre) und alle Komponenten funktionsfähig sein. Dann sind sie für uns HEY, ALTER! Anlieferung der gespendeten Geräte zu den Öffnungszeiten beim Freiwilligen-Zentrum Augsburg möglich. Mehr Informationen zur Initiative https://heyalter.com/augsburg/

Freiwilligen-Zentrum Augsburg - "Hey, Alter!-Augsburg"

"Laptop-Sanitäter"

Wir suchen engagierte IT-Begeisterte, die geschenkte Laptops neu aufsetzen und mit relevanten Software-Produkten (Lizenzen werden vom FZA bzw. einer Stiftung zur Verfügung gestellt) ausstatten können. Hierzu trifft man sich mit anderen Laptop-Sanitätern im Freiwilligen-Zentrum Augsburg oder im OpenLab, um diese Geräte für die Kinder einzurichten.

 

"Kunst öffnet Welten"
Da auch der Kulturbetrieb brachliegt, haben sich begeisterte Künstler bei uns gemeldet und bieten zwei Formate an, die Ihnen und Ihrem Bewohnern und Mitarbeitern etwas Freude in den Alltag bringen:
- Hofkonzerte, die kontaktlos im Freien stattfinden und die die Zuschauer am Fenster / Balkon genießen können.
- Fünf-Minuten-Freude, hier melden sich die Künstler bei Menschen, die die Kultur vermissen und sich gerne am Telefon von einem Künstler mit einer gesanglichen oder literarischen Kostprobe überraschen lassen dürfen. mehr Info

 

Telefonischer Besuchsdienst "Ratsch am Telefon"

Wir bieten vertrauliche und verlässliche Telefongespräche mit einem festen Gesprächspartner*In zu verabredeten Zeiten an. Sie vereinbaren, wie oft und wann der telefonische Kontakt genutzt werden möchte. Es gibt damit eine Kontaktmöglichkeit, ohne dass jemand zu Besuch kommt – hilft gegen Langeweile und Einsamkeit.

Freiwilligen-Zentrum Augsburg - Corona - Telefonischer Besuchsdienst
Download
Download zum selbst Ausdrucken!
o047_20 FZA telefonischer Besuchsdienst
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Telefonischer Besuchsdienst - Leitfaden
Leitfaden für telefonischen Besuchsdiens
Adobe Acrobat Dokument 118.4 KB



Freiwilligen-Zentrum Augsburg Corona
Download
Download zum selbst Ausdrucken!
o046_20 FZA Helferplakat A4 RZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 946.0 KB
Freiwilligen-Zentrum Augsburg Corona
Download
Download zum selbst Ausdrucken!
o046_20 FZA Helferflyer Türkisch A5 RZ.
Adobe Acrobat Dokument 934.6 KB

Freiwilligen-Zentrum Augsburg Corona
Download
Download zum selbst Ausdrucken!
Finalo046_20 FZA Helferflyer arabisch A5
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Freiwilligen-Zentrum Augsburg Corona
Download
Download zum selbst Ausdrucken!
Finalo046_20 FZA Helferflyer Russisch A5
Adobe Acrobat Dokument 917.7 KB


Download
FZA Corona Bericht Juli 2020
fza_corona_bericht_07_20_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Solidarität füreinander ist in Zeiten von Corona sehr wichtig. 

Der Selbst- und Fremdschutz steht jedoch weiterhin im Vordergrund. 

 

Daher wird bei den entstehenden Kontakten auf die empfohlenen Schutzmaßnahmen des Robert Koch Instituts (RKI) sehr geachtet. Mit einfachen Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen.

Die wichtigsten Hygienetipps:

- Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.

- Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.

- Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.

- Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen), wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden

- Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. 

Weitere Informationen zum Schutz vor Infektionskrankheiten sowie aktuelle FAQ zum neuartigen Coronavirus finden Sie auf den  Internetseiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: 

 www.infektionsschutz.de und www.bzga.de 

Download
Rahmenbedingungen für das Engagement
Rahmenbedingungen für das Engagement 23_
Adobe Acrobat Dokument 378.6 KB